Einsatz für eine gute Sache

Der vierte Solarpreis in Folge

Die Jucker Farm AG gewinnt für das moderne, integrale Energiesystem auf dem Spargelhof in Rafz den diesjährigen Solarpreis der Solar Agentur Schweiz in der Kategorie Energieanlagen. Das zukunftsweisende System umfasst eine Solaranlage, einen Batteriespeicher, Kälteversorgung und Abwärmenutzung und stellt ein Musterbeispiel für ein intelligentes Energiemanagement dar. Die Partner Energie 360°, Solvatec und RZ Energiemanagement freuen sich über die Auszeichnung ihres gemeinsamen Projekts. Lesen Sie mehr


Wir freuen uns über den Solarpreis 2017

Zurzeit ist die 404 kW starke PV-Anlage mit 2’383 m² Solarmodulen die schweizweit leistungsstärkste PV-Fassadenanlage. In Kombination mit der PV-Dachanlage erreicht die Installation eine Leistung von insgesamt 634 kWp. Nach Abzug des Eigenverbrauchs generiert das Parkgebäude einen Solarstromüberschuss von 529’100 kWh/Jahr. Damit könnten etwa 378 Elektrofahrzeuge jährlich 12’000 km CO2 frei fahren. Der Standort der Anlage, direkt an der A2, stellte die Bauherrschaft, die Fachplaner, sowie auch die Installateure bezüglich Sicherheit, Gebäudelüftung, Schallschutz und Lichtreflexion vor grosse Herausforderungen. Durch die hervorragende Zusammenarbeit der involvierten Parteien konnte dieses wegweisende Projekt realisiert werden und ist ein Beispiel perfekter Schweizer Solararchitektur. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Solarpreis 2016 in den Händen!

Wir durften bereits zum zweiten Mal in Folge den Solarpreis entgegennehmen. Am 18. Oktober 2016 war es soweit. Wir wurden für ein tolles Mehrfamilienhausprojekt in Basel ausgezeichnet. Das Haus an der Aescherstrasse wurde für die herausragende Konzeption und Umsetzung der Solaranlage in Zusammenspiel mit dem Energieverbrauch des gesamten Hauses und der Wärmepumpe von der Jury hoch gelobt. 

Das Haus im städtischen Umfeld erhielt auf das Schrägdach eine homogene und sehr schön gebaute Indach-Solaranlage mit monokristallinen Modulen. Mit diesem Projekt wurde aufgezeigt, wie die Stadt der Zukunft aussehen könnte. Denn ein weiterer interessanter Punkt ist der Preis. Auch hier wurde erfolgreich auf eine gute Umsetzbarkeit geachtet. Es ging bei diesem Projekt nicht darum, etwas absolut Ausgefallenes zu produzieren sondern die Photovoltaik Technologie für jeden erschwinglich und trotzdem designtechnisch hochstehend ins Stadtbild zu integrieren. 

Wir haben den Schweizer Solarpreis 2015!

Am 29. September haben wir für die innovative Fassaden- und Indach-Anlage am Kohlesilo in Basel den Schweizer Solarpreis 2015 in der Kategorie Sanierung erhalten. Das Projekt überzeugte die Jury mit den farbigen, auf Mass gefertigten Solarmodulen sowie mit der Speicherlösung für die überschüssige Energie mittels Recycling-Batterien. Wir haben die Solarstromanlage im Auftrag der Kantensprung AG in Zusammenarbeit mit dem Baubüro in situ ag realisiert, welche für das Gesamtprojekt verantwortlich waren.

Die mehrfarbig verglasten, monokristallinen Solarzellen auf dem Dach sowie an der Fassade bedeuten eine sehr interessante Innovation für die Solarbranche. Sie eröffnen die Möglichkeit, ganze Überbauungen, Quartiere oder Dörfer ohne gestalterische Einbussen mit Solarfassaden und -dächern auszustatten. Bereits heute stehen die nächsten interessanten Projekte in der Pipelinie.

Das ehemalige Areal Gundeldinger Feld der Maschinenfabrik Sulzer und Burckardt AG in Basel entwickelte sich in den letzten 15 Jahren vom Industriebetrieb zu einer Kulturstätte. Das Gebäude, in welchem früher die Heizzentrale und das Kohlesilo der Ma­schinenfabrik untergebracht waren, über­nahm eine entscheidende Vorreiterrolle bei der Umnutzung und Entwicklung des Gun­deldinger Areals. Es wird als Pilotprojekt vom Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Stadt gefördert und von der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) begleitet.